3. August 1935 – Eröffnung der Großglockner Hochalpenstraße

Eröffnungsfeier am 3. August 1935 am Hochtor auf Kärntner Seite (Bildquelle: Großglockner Hochalpenstraßen AG)

Landeshauptmann Dr. Franz Rehrl (steigt gerade aus) bei seiner Ankunft in Ferleiten

Der Kilometer null der Großglockner Hochalpenstraße in Bruck an der Großglocknerstraße war festlich geschmückt. Die Festgäste, die bereits am Vortag nach Ferleiten gekommen waren, machten sich für die Auffahrt zur Eröffnungsfeier bereit. Wallack wurde telefonisch vom Eintreffen der Ehrengäste in Bruck und Fusch informiert, die von Zell am See abgefahren waren. Er selbst wartete vor einem rot-weiß-roten Band, das sich bei Ferleiten über die Straße gespannt befand. Davor hielt das Fahrzeug mit Landeshauptmann Dr. Franz Rehrl am Steuer (wie immer), neben ihm saß Bundespräsident Wilhelm Miklas.

Nachdem Wallack dem Landeshauptmann mitgeteilt hatte, dass die Straße fertiggestellt und vom Ministerium für die Benutzung freigegeben war, setzte er sich zu Rehrl in den Wagen und sie durchfuhren das rot-weiß-rote Band. Böllerschüsse krachten von den Hängen und die Autokolonne setzte sich bei sprichwörtlichem „Glocknerstraßen-Eröffnungswetter“ in Bewegung.

Erster Festakt beim Gedenkzeichen beim Fuscher Törl (Bildquelle: Großglockner Hochalpenstraßen AG)

Sie erreichten den Parkplatz Fuscher Törl. Sowohl die Edelweißspitze als auch das Gedenkzeichen Fuscher Törl waren festlich mit Fahnen geschmückt. Die Gäste stiegen aus, um dem ersten Festakt, die Eröffnung des Gedenkzeichens beizuwohnen.  Dann setzte die Autokolonne ihre Fahrt vorbei an der Fuscher Lacke, durch den Mittertörl- zum Hochtortunnel fort. Das Innere des Hochtortunnels war elektrisch beleuchtet und mitten im Tunnel, genau auf der Landesgrenze Kärnten – Salzburg, war wieder ein Band über die Straße gespannt. Die Festgäste stiegen aus ihren Fahrzeugen aus, die beiden Landeshauptleute begrüßten einander und gemeinsam schritt man aus dem Tunnel zum Südportal nach Kärnten.

Der Salzburger Landeshauptmann erreicht das Südportal des Hochtors (Bildquelle: Großglockner Hochalpenstraßen AG)

Eröffnungsfeier am Südportal des Hochtors

Dort wartete bereits eine Menschenmenge, die von Heiligenblut herauf gekommen war. Über dem Tunnelportal befand sich die Festtribüne und oberhalb davon hatten sich die Glocknerstraßenarbeiter, die Baraber, wie sie genannt wurden, versammelt.

Diplomaten, Minister, Landeshauptleute aus allen Bundesländern, Vertreter von Körperschaften und in- und ausländische Journalisten strömten durch den Hochtortunnel von Salzburger Seite. Der Salzburger Erzbischof Sigismund von Waitz zelebrierte die Feldmesse. Von der Tauernwand oberhalb des Tunnels schoss eine Gebirgshaubitzbatterie Salut.

Dann trat Franz Friedrich Wallack ans Rednerpult. Zitat aus seiner Rede „Möge Gott den Menschen, die künftig hier fahren werden, gleich gnädig sei wie uns, die wir diese Straße durch die gewaltige Hochgebirgslandschaft erbauen durften! Ich wünsche jedem, der diese Gegend besucht, dass er die herrliche Gottesnatur in seinem Innersten erleben möge. Möge jeder Fremde, der an dieser Stelle über die Hohen Tauern fährt, die Schönheiten der österreichischen Alpenwelt genießen und preisen und möge jeder Österreicher, der über diese Straße fährt, stolz darauf sein, ein Österreicher zu sein!“

Es folgten Ansprachen des Landeshauptmanns von Salzburg, des Rektors der Technischen Hochschule Wien und des Dekans der Bauingenieurfakultät derselben Hochschule, der Handelsminister, der Vizekanzler und schließlich der Bundeskanzler. Miklas erklärte dann die Straße für eröffnet.

Anschließend folgte die kirchliche Weihe und Ansprachen der Bürgermeister von Fusch an der Großglocknerstraße und Heiligenblut sowie von einem Vertreter der Arbeiter. Sich um den Bau verdiente Arbeiter und Ingenieure wurden ausgezeichnet, Wallacks Gattin Josefine erhielt das goldene Verdienstkreuz, da sie von Beginn der Planung an die rechten Hand von Wallack war.

Am Ende des Festakts erschallten nochmals Salutschüsse, dann ging es nach Heiligenblut hinunter, wo die Feier ihren Abschluss fand.

Schon am nächsten Tag, den 4. August 1935, fand das erste internationale Straßenrennen statt.

am Tag der Eröffnung (Bildquelle: Großglockner Hochalpenstraßen AG)

Advertisements