Solarbetriebene E-Ladestation und Tesla Club Austria Ausfahrt zum Großglockner

Solarbetriebene E-Ladestation an der Großglockner Hochalpenstraße

Links das Treffen des TESLA Clubs Austria auf der Kaiser-Franz-Josefs-Straße ( © Bernd Graessl) und recht Dr. Johannes Hörl (Vorstand Großglockner Hochalpenstraßen AG) und Peter Embacher (Fuhrpark- und Werkstätten-Leiter GROHAG) bei der Freigabe der ersten solarbetriebenen E-Ladestation (Bild: GROHAG)

Salzburg | Kärnten | Großglockner Hochalpenstraßen AG  |  Die Großglockner Hochalpenstraße führt durch den Nationalpark Hohe Tauern, dem größten Schutzgebiet der Alpen. Und weil sie vor der Entstehung des Nationalparks schon da gewesen ist, sind die Fahrbahn und jeweils ein kleiner Streifen links und rechts der Fahrbahn aus dem Nationalpark ausgeklammert. Grund genug aber für die Betreiber der Straße, sich um Umweltschutz und nachhaltige Sicherung des Naturschutzes Gedanken zu machen. Also den Spagat machen zwischen Naturschutz und dem Interesse der Menschen, diese hochalpine Region kennenzulernen. Dazu passen natürlich die beiden jüngsten Ereignisse: die Eröffnung der ersten solarbetriebenen E-Ladestation und der Besuch hochmoderner Elektromobile der TESLA Club Austria Mitglieder.

Solarbetriebene E-Ladestation: Dr. Johannes Hörl (Vorstand Großglockner Hochalpenstraßen AG) und Peter Embacher(Fuhrpark- und Werkstätten-Leiter GROHAG) bei der Freigabe der ersten solarbetriebenen E-Ladestation am Hochtor (2 504 m ü. A.) mit dem E-Auto der Großglockner Hochalpenstraßen AG, einem Renault Kangoo Express Z.Elektro, der vorwiegend auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe im Einsatz ist.

Die Großglockner Hochalpenstraße an der „Solarroute in Salzburg“

Am 29. August 2016 wurde an der Passhöhe am Hochtor (2 504 m ü. A.) der Großglockner Hochalpenstraße, direkt an der Landesgrenze von Salzburg und Kärnten, die erste solarbetriebene E-Ladestation als Teil der weltweit ersten freien Solarroute für die Nutzer freigegeben (www.freiesolarroute.at). Damit ist auch die fünfte frei zugängliche und kostenlose E-Ladestation entlang der Großglockner Hochalpenstraße eröffnet.

Was 2012 mit einer Vision begann, ist heute Wirklichkeit. Im Bundesland Salzburg werden von führenden Unternehmen auf bereits 350 km 20 mit Solarstrom gespeiste Ladesäulen mit 60 Anschlüssen zur Verfügung gestellt. An diesen Säulen – den sol:spots – können alle, die ein zukunftsweisendes Fahrzeug mit e- oder Plug-in Ausstattung haben, kostenlos und ohne Registrierung aufladen.

Dass die „Glockner-E-Etappe“ jetzt auch „Königsetappe“ der ersten freien Solarroute ist, unterstützt unsere Maßnahmen zur positiven Bewusstseinsbildung für E-Mobilität und ist darüber hinaus ein tolles touristisches Angebot für unsere Gäste mit E-Fahrzeugen aus dem In- und Ausland!“, so GROHAG-Vorstand Dr. Johannes Hörl

Hörl weiter: „Die Großglockner Hochalpenstraße war vor einem Dreivierteljahrhundert Gradmesser für die Leistungsfähigkeit von Verbrennungsmotoren und ist bis heute ultimative Forschungs- und Teststrecke für eine Vielzahl an Fahrzeugmarken in Europa. Heute ist die Großglockner Hochalpenstraße auch DER Gradmesser für die Leistungsfähigkeit der E-Mobilität – das ist erfreulich, denn schließlich wollen wir, positioniert inmitten des Nationalpark Hohe Tauern, dem größten Schutzgebiet Mitteleuropas, der sensiblen Umweltsituation Rechnung tragen und uns so verantwortungsvoll wie möglich verhalten.

Die neue solarbetriebene Ladesäule der „Glockner-E-Etappe“ der weltweit ersten freien Solarroute ist bereits die fünfte E-Ladestation, in deren Nähe auch jeweils Shops mit Gastro zum Verweilen einladen, die wir anbieten können. Damit verfügen wir über die nötige Ladesicherheit für alle E-Mobilisten, die ja bekanntlich der Natur besonders verbunden sind und die wohl schönste und bekannteste Panoramastraße Europas nunmehr auch stressfrei in vollen Zügen genießen können.“, so Peter Embacher, Fuhrpark- und Werkstätten-Leiter der GROHAG.

Tesla Club Austria Großglockner Hochalpenstraße

Tesla-Club-Austria Ausfahrt zum Großglockner 2016, im Bild auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe rund um das begehbare Kunstwerk Wellenberg (Pressefoto Neumayr // GROHAG)

2016: Zweite TESLA-Club-Austria-Ausfahrt zum Großglockner

Am 3. September 2016 erklommen mehr 60 leistungsstarken Elektrofahrzeugen mit 20 000 „grünen Pferdestärken“  des kalifornischen Elektroauto-Herstellers nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr die Großglockner Hochalpenstraße zum zweiten Mal. Die umweltfreundlichen Boliden konnten vor allem auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe von zahlreichen Besuchern bewundert werden.

Unter dem Motto „Großglockner Reloaded„ wurde das jährliche Treffen des TESLA Club Austria auch 2016 wieder mit einer Auffahrt auf die Kaiser-Franz-Josefs-Höhe gekrönt. „Wir freuen uns sehr über diese Veranstaltung, die perfekt zu unseren Bestrebungen in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltschutz passt“, bestätigt Dr. Johannes Hörl, Vorstand der Großglockner Hochalpenstraßen AG. „TESLA Fahrzeuge gehören zu den innovativsten Autos der Welt: Sie haben leistungsstarke Motoren mit 350 bis 700 PS und verfügen über ein unglaubliches und „nachhaltiges“ Fahrgefühl. Diese Veranstaltung war eine einzigartige Möglichkeit für Besucher, diese zukunftsweisenden Luxusautos aus nächster Nähe in dieser großen Anzahl und Vielfalt bestaunen zu können.

Auch der Vorstand des TESLA Clubs Österreichs (www.teslaclub.at) Kevin Hermann ist begeistert. „Wir wiederholen dieses Event auf der Großglockner Hochalpenstraße aufgrund des durchschlagenden Erfolgs vom Vorjahr und weil die Kombination von emissionsfreiem Fahren in den schönsten Naturlandschaften des Nationalpark Hohe Tauern sehr gut zusammen passen.

Tesla-Club-Ausfahrt zum Großglockner 2016, im Bild auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe, links der Großglockner, rechts die Pasterze und darüber der Johannisberg mit dem Pasterzenboden, ganz links fährt gerade die Gletscherbahn Pasterze ( © Bernd Graessl)

 

Solarbetriebene E-Ladestation an der Großglockner Hochalpenstraße

Links das Treffen des TESLA Clubs Austria auf der Kaiser-Franz-Josefs-Straße ( © Bernd Graessl) und recht Dr. Johannes Hörl (Vorstand Großglockner Hochalpenstraßen AG) und Peter Embacher (Fuhrpark- und Werkstätten-Leiter GROHAG) bei der Freigabe der ersten solarbetriebenen E-Ladestation (Bild: GROHAG)

Advertisements