Großglockner Hochalpenstraße: Rückkehr des Winters besiegt – die Straße ist ab 3. Mai 2017 offen

Großglockner Hochalpenstraße Durchstich Wallack-Rotations-Schneefräse

Eine Wallack-Rotations-Schneefräse auf letzten Metern, bevor sich die beiden Räum-Teams getroffen haben (Bild Pressefoto Neumayr – GROHAG)

Kärnten | Salzburg | Hohe Tauern | Die Großglockner Hochalpenstraße Schneeräumung 2017 hatte am Montag, den 10. April 2017 bei strahlendem Bergwetter begonnen. Auf der Straße lag so wenig Schnee wie seit 20 Jahren nicht mehr. Unter 2 000 m ü. A. war die Straße so gut wie schneefrei. Gab es in manchen Jahren bis zu zehn Meter hohe Schneewände zu fräsen, so werden es dieses Jahr wahrscheinlich maximal fünf Meter sein.

Der relativ schneearme Winter ließ auf eine unkomplizierte und zügige Schneeräumung auf der Großglockner Hochalpenstraße hoffen: Doch das Hochgebirge zeigte sich ab dem Osterwochenende von seiner grimmigsten Seite. 70 Zentimeter Neuschnee, Schneeverfrachtungen von bis zu fünf Meter und Temperaturen bis minus 14 Grad führten zu massiven Unterbrechungen der Schneeräumung und zu erhöhter Lawinengefahr.

Schneeräumteams vom Süden und vom Norden trafen sich Weiterlesen

Schneeräumung der Großglockner Hochalpenstraße im April 2017

Großglockner Hochalpenstraße Schneeräumung 2017

Großglockner Hochalpenstraße Schneeräumung 2017, Tag 3, 12. April 2017: An der Nordrampe erreichte die Mannschaft den Parkplatz beim Dr.-Franz-Rehrl-Haus, Abzweigung Edelweißstraße, Aufnahme der Webcam vom Törlkopf um 10:10 Uhr (Ausschnitt)

Die Großglockner Hochalpenstraße Schneeräumung 2017 hatte am Montag, den 10. April 2017 bei strahlendem Bergwetter begonnen. Auf der Straße liegt so wenig Schnee wie seit 20 Jahren nicht mehr. Unter 2 000 m ü. A. ist die Straße so gut wie schneefrei. Gab es in manchen Jahren bis zu zehn Meter hohe Schneewände zu fräsen, so werden es dieses Jahr wahrscheinlich maximal fünf Meter sein. Im Laufe der Woche, der Karwoche, verschlechterte sich das Wetter und am Gründonnerstag wurden dann die Räumarbeiten bis nach Ostern unterbrochen.

Bis an diesen vierten Tag war die Mannschaft an der Nordrampe bereits bis zur Fuscher Lacke gekommen – so schnell wie schon seit Jahren nicht mehr. Ich berichte nun täglich im Salzburgwiki mit Bildern unter diesem Link. Einen Abschlussbericht werde ich dann wieder hier in meinem Blog veröffentlichen.

Mit der Freigabe der Straße ist voraussichtlich am 28. April 2017 zu rechnen, vorausgesetzt, die Wetterverhältnisse bessern sich.

Großglockner Hochalpenstraße Schneeräumung 2017,

Großglockner Hochalpenstraße Schneeräumung 2017, Tag 1, 10. April 2017: hier die Wallack-Rotations-Schneefräse „Eisbändiger“, Baujahr 1954, an der Nordrampe der Großglockner Hochalpenstraße (Bildquelle Peter Embacher, GROHAG, via Facebook)

Nochmals Winter an der Großglockner Hochalpenstraße

Aufnahme am Freitag, 29. April 2016: im Vordergrund die Edelweißstraße, die auf die Edelweißspitze führt (rechts, nicht im Bild), im Hintergrund die Großglockner Hochalpenstraße im Bereich des Oberen Nassfeldes — Shot on Friday, April 29, 2016: in front the Edelweiss road that leads to the Edelweiss peak (right, not in the picture), in the background, the Grossglockner High Alpine Road in the area of the „Oberes Nassfeld“ near Fuscher Toerl © 2016 Wolfgang Seifert

Geplant war, dass die Großglockner Hochalpenstraße am Freitag, 29. April 2016, für den Verkehr freigegeben werden sollte. Doch die schlechte Wettervorhersage und die prekäre Lawinengefahr an manchen Stellen der Straße, veranlassten die Großglockner Hochalpenstraßen AG und die Lawinenwarnkommission zu einer Sicherheitssperre bis einschließlich Dienstag, den 3. Mai 2016.  Am 4. Mai ging es dann los. Allerdings gab es in den ersten Tagen Schneekettenpflicht.

Ausschnitt aus einer Aufnahme (zur gesamten Aufnahme auf das Bild klicken!): Aufnahme am Freitag, 29. April 2016: Bildmitte im Hintergrund der Großglockner (3 798 m ü. A.) und links daneben der Kleinglockner (3 770 m ü. A.), rechts unterhalb das Teufelshorn (3 680 m ü. A.) und weiter rechts die Glocknerwand (3 596 m ü. A.) und im Vordergrund der Karlinger Kees, ein Gletscher — Detail of an image (the entire image click on the image!): Friday, April 29, 2016: center in the background of the Grossglockner (2798 m asl) and left beside the Kleinglockner (3 770 m asl) further to the right the Glocknerwand (3596 m asl), right below the devil Horn [Teufelshorn] (3 680 m asl) and more right the „Glockner-Wall“ and in front the Karlinger Kees, a glacier © 2016 Wolfgang Seifert

Der Salzburger Wolfgang Seifert, ein leidenschaftlicher Pilot, nutzte das jedoch prachtvolle Wetter, das am Freitag, den 29. April 2016, über den Hohen Tauern herrschte, zu einem Flug über die neuerlich verschneiten Alpen. Ein paar Bilder hat er diesem Blog freundlicherweise zur Verfügung gestellt – danke Wolfgang. Wer mehr Aufnahmen der Alpen von ihm sehen möchte, klickt hier auf seine Bilderseite.

Ich habe für euch je zwei Aufnahmen von einem Flug am 14. März und vom 29. April 2016 zum Vergleich zusammengestellt:

Hochtor, Großglockner Hochalpenstraße

Zufahrt zum Hochtor auf Salzburger Seite links 14. März und rechts 29. April 2016 — Approach to the Hochtor from Salzburg: left March, 14, right April, 29, 2016 – zum Vergrößern Bild anklicken – click to enlarge © 2016 Wolfgang Seifert

 

Bereich Kaiser-Franz-Josefs-Höhe – Besucherzentrum Freiwandeck: links 14. März und rechts 29. April 2016 — Area Emperor-Franz-Josef-Height – visitor-center Freiwandeck on March, 14, and April, 29, 2016 – zum Vergrößern Bild anklicken – click to enlarge © 2016 Wolfgang Seifert

 

Großglockner Hochalpenstraße ab Anfang Mai 2016 wieder befahrbar

Der Durchstich am Hochtor. Die beiden Fahrer Toni Lechner und Bernhardt bei ihren letzten Durchstich. Sie gehen heuer in den verdienten Ruhestand. **** The puncture the Hochtor. The two drivers Toni Lechner (left) and Bernhardt at their last puncture of a snow removal. This year they will go in their deserved retirement.

Salzburg | Kärnten | Nationalpark Hohe Tauern | Die diesjährigen Schneeräumungsarbeiten auf der Großglockner Hochalpenstraße dauerten knapp zwei Wochen. Der „Durchstich“ erfolgte bei der Passhöhe Hochtor (2 504 m ü.  A.) am 26. April 2016. Mit Freitag, den 29. April 2016, hätte die Glocknerstraße wieder für den Verkehr freigegeben werden sollen. Allerdings verzögerte sich die Verkehrsfreigabe aufgrund von Schlechtwettervorhersage und akuter Lawinengefahr an manchen Stellen. Die Schneewände sind zu Saisonbeginn zwischen fünf und acht Metern hoch. Erste verschlafene Murmeltiere sind auch bereits zu bestaunen.

Peter Embacher (links), Leiter der Schneeräumung und Dr. Johannes Hörl (Vorstand GROHAG, Bildmitte) mit ihren Leuten beim Durchstich

Der diesjährige Winter war relativ mild, trotzdem kam es durch immer wieder wechselnde Schneefälle von Nord und Süd zu großen Mengen an Neuschnee. Wir haben mit den Arbeiten planmäßig angefangen, aber gerade zum Ende hin haben uns die neuen Schneefälle einige Arbeit bereitet“, fasst Peter Embacher, Leiter der Schneeräumung der Großglockner Hochalpenstraßen AG (GROHAG) die diesjährigen Schneeräumungsarbeiten zusammen. Rund 500.000 Kubikmeter Schnee wurden in zwei Wochen von 15 Männern und den vier über sechzig Jahre alten „Rotationspflügen – System Wallack“ sowie weiteren zehn Maschinen und Testgeräten bewegt. Ein riskantes Unterfangen, das viel Erfahrung erfordert: Abschnitte müssen gesichert, an manchen Stellen Lawinen gesprengt werden.

Toni Lechner mit Frieda Nagl aus Rauris, die als „Wut-Oma“ in den österreichischen Medien bekannt wurde

Der Durchzug von Nord nach Süd, sowie die Auffahrt zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe und der Edelweißspitze (mit 2 571 m ü. A. höchster Punkt der Großglockner Hochalpenstraße und höchste mit einem Pkw befahrbare Bergspitze Österreichs) sind mit Öffnung der Straße am Freitag, den 29. April 2016, ebenso zur Auffahrt freigegeben.

Zur Geschichte der Schneeräumung lesen Sie meinen Beitrag unter diesem Link.

Alle Bilder der Schneeräumung 2016 finden Sie unter diesem Link.

Ernst Olsina aus Wien baute einen Rotationspflug als Modell 1:10

Weitere Betriebe der GROHAG-Gruppe

WasserWelten Krimml (www.wasserwelten-krimml.at)
Die Krimmler WasserWelten mit dem Wasserfallzentrum und dem Aquaszenarium werden mit Sonntag, 1. Mai 2016 geöffnet.

Nockalmstraße (www.nockalmstrasse.at)
Die Nockalmstraße im Biosphärenpark Nockberge in Kärnten wird mit Samstag, 30. April 2016 für den Verkehr freigegeben.

Goldeck Panoramastraße  (www.goldeck-panoramastrasse.at)
Die Goldeck Panoramastraße wird zeitgerecht zum Muttertag mit Samstag, 7. Mai 2016 für den Verkehr freigegeben.

 

Tag 9: Donnerstag, 21. April 2016

Schneeräumung Großglockner Hochalpenstraße

Tag 10 der Schneeräumung Donnerstag, 21. April 2016: Blick von der Edelweisspitze hinüber zu den beiden Tunnels Mittertörl und Hochtor. -View from the Edelweißspitze over to the two tunnels Mittertörl and Hochtor. – Vista dalla punta di Edelweiss verso le due gallerie Mittertörl e Hochtor

Am 9. Tag der Schneeräumung wurde nun auch die 1,6 Kilometer lange Edelweißstraße vom Restaurant Fuscher Törl (im Bild rechts unten) hinauf zur Edelweißspitze geräumt. Die Edelweißspitze ist mit 2 571 m ü. A. der höchste Punkt der Großglockner Hochalpenstraße. Alle Bilder der Schneeräumung siehe diesen Link.

Großglockner Hochalpenstraße Edelweissspitze Schneeräumung

Räumung der Edelweißspitze – clearing of the Edelweiss peak – rimozione della neve alla punta di Edelweiss

Tag 8: Mittwoch, 20. April 2016 mit Mondnachtbildern

Schneeräumung Großglockner Hochalpenstraße Marcel Hirscher

Schneeräummannschaft von Norden mit Marcel Hirscher der 5-fachen Weltcup-Gesamtsieger. – Snow clearing team from north with Marcel Hirscher, the fivehold alpine skiing World Cup winner. Squadra rimozione della neve da nord con Marcel Hirscher, il quintuplice vincitore della Coppa del Mondo dello sci alpino

Das Wetter klarte heute auf und neben Sonnenschein besuchten auch etliche Freunde der alljährlichen Schneeräumung die beiden Schneeräumungs-Teams. Unter ihnen war auch der fünffache Ski-Weltcup-Gesamtsieger Marcel Hirscher.

Auch Toni von der Kärntner Seite war im Abschnitt zwischen dem Mittertörl- und Hochtortunnel auf Salzburger Seite dabei. Das ist heuer seine letzte Schneeräumung, denn er geht dieses Jahr in den wohlverdienten Ruhestand.

Schneeräumung Großglockner Hochalpenstraße

Im 3/4 Takt in Richtung Hochtor 2504 m ü. A. – In cadenza di tre quarti verso il Hochtor al 2.504 m – In three-quarters of beat towards Hochtor 2504 m

Da es am Freitag, den 22. April 2016, den nächsten Vollmond geben wird, sind bereits einige Tage vorher die Berge auch nachts „hell“ beleuchtet. Die Webcams am Freiwandeck bei der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe und beim Alpenhotel Wallackhaus lieferten wunderbare Bilder, von denen hier einige zu sehen sind. Alle Bilder können Sie unter folgenden Links auch im Nachhinein  anschauen: für die Webcam Freiwandeck hier klicken und für die Webcam Wallackhaus hier klicken. Wenn man die Bilder anklickt, kann man sie in Großformat bewundern.

Großglockner Vollmond Mitternacht

20./21 April 2016 Freiwandeck Mitternacht – Midnight, moonlit night – Mezzanotte, notte – luce di luna

20. April 2016 – 20 Uhr: Blick nach Norden hinauf zum Wallackhaus, bei Bildvergrößerung kann man den Sternenhimmel erkennen. – Looking north up to Hotel Wallackhaus, by enlarging the image you can see the starry sky. – Vista al nord verso albergo Wallackhaus, dell’ingrandimento dell’immagine si può vedere il cielo stellato.

Tag 7: Dienstag, 19. April 2016

Schneeräumung Großglockner Hochalpenstraße

„Eisbändiger“ und „Jörgen“ kurz vor der Kehre 17 – „Eisbändiger“ and „Jörgen“ shortly before hairpin-bend 17 – „Eisbändiger“ e „Jörgen“ poco prima del tornante 17

Das schlechte Wetter verfolgt die Räummannschaften jetzt schon einige Tage. Aber trotzdem geht die Räumung zügig voran. Derzeit räumt die von Norden kommende Mannschaft die Straße (etwa zwei Kilometer) zwischen dem Mittertörl-Tunnel (2.373 m ü. A.) und dem Hochtor (2.504 m ü. A.). Hier die Lage auf googlemaps.

Das Team auf der Südrampe erreichte am frühen Vormittag die Kaiser-Franz-Josefs-Höhe.

Hier im Hochgebirge liegen doch noch ein paar Meter Schnee. Da kann es auch notwendig werden, dass man Lawinen kontrolliert sprengt. Am Dienstag präsentierte die oberösterreichische Firma Elma-Tech  ihr Gerät zur kontrollierte Sprengung von Lawinen.

Vorführung, „Lawin-Locker“ für künstliche Lawinenauslösung. Presentation, system „Lawin-Locker“, avalanche-locker for artificial avalanches. Presentazione, systema „Lawin-Locker“, valanghe-„locker“ per valanghe artificiali.